Firmenhandy

Firmenhandy

Wie wäre es mit einem neuen Smartphone auf Firmenkosten? Du bist nicht überzeugt und hast auch schon negative Aussagen zum Thema Firmenhandy gehört? Dann erklären wir Dir gerne, welche Vor- und Nachteile so ein Firmenhandy haben kann.

Es gibt bei der Nutzung eines Firmenhandys sowohl für den Arbeitnehmer als auch den Arbeitgeber einige Vorteile und ebenso strenge Regeln, was erlaubt ist und was nicht.

Was ist ein Firmenhandy

Als Firmenhandy bzw. Diensthandy wird ein Smartphone bezeichnet, welches der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer zur Verfügung stellt. Besonders beliebt ist es im Außendienst, gewährleistet es doch dem Mitarbeiter den ständigen Kontakt zu Kunden und dem eigenen Unternehmen und macht ihn auch für seine Kollegen und Vorgesetzten gut erreichbar.

Im Gegensatz zum Vertrieb und dem gehobenen Management, wo ein Diensthandy mittlerweile als selbstverständlich angesehen wird, ist es in der Produktion eher selten zu finden.

Die Vorteile eines Firmenhandys

Gerade junge aufstrebende Talente wissen ein Diensthandy als Corporate Benefit besonders zu schätzen und schauen sich bei ihrer Jobsuche gezielt danach um. Und wenn sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer die Kosten für das smarte Devices teilen, haben wir eine klassische Win-win-Situation. Im Anschluss findest Du genau diese Vorteile für Arbeitgeber und Arbeitnehmer einmal aufgelistet:

Vorteile für den Arbeitgeber:

* geteilte Kosten
* lineare Kosten mit voller Kostenkontrolle
* Senkung der Lohnnebenkosten durch Bruttogehaltsrealisierung
* Handy für jeden Mitarbeiter auf Wunsch möglich
* starke Bindung der Angestellten an das Unternehmen
* geringer monatlicher Buchungsaufwand
* Flatrates ermöglichen niedrige laufende Kosten

Vorteile für den Arbeitnehmer:

* neueste Modelle zu günstigen Preisen
* erhöhter Service
* höheres Nettoeinkommen
* keine Notwendigkeit für ein zweites Handy
* Geräte Update in der Regel nach einem Jahr

Eindeutige Regeln erleichtern den Umgang

Räumt der Arbeitgeber seinem Mitarbeiter die private Nutzung seines Diensthandys ein, gilt das nicht, wie vielleicht angenommen, als geldwerter Vorteil und muss somit auch nicht als Bestandteil des Einkommens versteuert werden.

Gut zu wissen:
Um das Handy optimal abzusichern, sollten sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer über eine entsprechende Versicherung einigen. In manchen Fällen übernehmen sogar bereits bestehende Hausratversicherungen die Absicherung des Diensthandys.

Immer wieder verzichten Angestellte auf ein Firmenhandy aus Angst, sie müssten ständig erreichbar sein. Doch dem ist nicht so. Wenngleich ein Mitarbeiter für seinen Arbeitgeber während der Arbeitszeit jederzeit erreichbar sein sollte, gilt das nicht für die Zeit nach Feierabend, am Wochenende oder gar im Urlaub. Außer bei einer vereinbarten Rufbereitschaft, welche entsprechend zu vergüten ist, hat der Arbeitgeber kein Recht, von seinem Mitarbeiter ein Stand-by rund um die Uhr zu verlangen.